Kanzlei G. Hansen
behördlich zugelassene Versicherungsberatung
Rentenberater- u. Prozessagent für die Pflegeversicherung
in Kooperation mit den Kanzleien KREFT & LUDOLF

Berufsbild des Versicherungsberaters

Aufgaben und Tätigkeiten im Überblick

Versicherungsberater beraten und betreuen Selbstständige, Firmen- und Privatkunden sowie Kommunen bedarfs- und personenorientiert bezüglich Personen-, Sach- und Vermögensschadenversicherungen. Sie erstellen Risikoanalysen für ihre Kunden, beraten über einen Versicherungsschutz, der auf die Bedürfnisse des jeweiligen Auftraggebers zugeschnitten ist und vertreten ihre Mandanten im Schadensfall gegenüber der jeweiligen Versicherung. Sie prüfen bestehende Versicherungen, entwickeln bestmögliche Versicherungskonzepte, verhandeln im Auftrag ihrer Mandanten mit Versicherungsunternehmen und vertreten aktiv deren Interessen bei Schadensregulierungen. Dabei ist ihre Tätigkeit stets eine beratende - so genannte Rechtsberatung - und gutachterliche, - die Vermittlung oder der Verkauf von Versicherungen gehört nicht in ihr Aufgabengebiet, jedoch erhält der Mandant auch Namen und Adressen der in Frage kommenden Versicherungsunternehmen mitgeteilt. Eine der Hauptaufgaben ist es auch, durch eigene Maßnahmen des Versicherungsnehmers Versicherungskosten zu vermeiden.

Versicherungsberater sind neutral und unabhängig, d.h. sie arbeiten nicht im Auftrag einer Versicherung, sondern erhalten ihre Vergütung nach dem RVG (Rechtsanwaltvergütungsgesetz), entweder aus dem Streitwert oder nach einem schriftlich zu vereinbarenden Stunden- oder Tagessatz, von ihren Mandanten, somit ist eine 100-prozentige Neutralität und Unabhängigkeit gegenüber den Versicherungsgesellschaften, im Gegensatz zu deren Vertretern und Maklern, gewährleistet. Ihre Tätigkeit üben sie freiberuflich, selbstständig und eigenverantwortlich aus.

Zugang

Für den Zugang zur Tätigkeit sind die Ausbildungen als Versicherungskaufmann/-kauffrau oder als Fachwirt/in für Finanzberatung hilfreich, aber auch juristische Vorbildungen oder ein Abschluss als Betriebswirt/in. Der Beruf Versicherungsberater/in gehört zu den rechtsberatenden Berufen und darf nur ausgeübt werden, wenn eine von der zuständigen Justizbehörde - nach eingehender und bestandener Prüfung - erteilte Erlaubnis eingeholt wurde.

Durch stetige Fortbildung ist der Versicherungsberater mit den versicherungstechnischen Entwicklungen bestens vertraut.